Living EAM Platform by Softplant GmbH

Ab sofort steht unser erstes Release im Jahr 2020 der Living EAM Platform mit der Versionsnummer 4.0 zur Verfügung. Die neue Version enthält folgende Features und Verbesserungen:

  • UI-basierte Konfiguration:
    • Mit dem neuen Release erfolgt die Konfiguration von verschiedenen Ontologie-bezogenen Funktionen nicht mehr über XML-Dateien am Server sondern direkt über die Benutzeroberfläche. An den jeweiligen Ontologieelementen finden Sie im Modul Living Semantic Platform einen neuen Reiter „Konfiguration“.
    • Zu einer Klasse legen Sie dort Übersichtsseiten zur Bearbeitung, Qualitätsmetriken inkl. der Regeln zur Berechnung, die Anzeige von Kontextinformationen sowie die Zugehörigkeit zu einer Architekturebene fest. Das Design der Übersichtsseiten wird über einen Editor mit Vorschau bearbeitet und beinhaltet neben den bekannten Bearbeitungselementen nun erste graphische Visualisierungen zu einem Individuum, wie beispielsweise eine Anzeige abhängiger Individuen in einem Graphen. Darüber hinaus können Sie Übersichtsseiten einzelnen Rollen bereitstellen. Die Konfiguration von Eigenschaftsbeziehungen umfasst die Anzeige der Werte als Links (Eigenschaftsmuster). Die Festlegung der Visualisierungsfarbe einzelner Individuen ist nun ebenfalls über die Konfiguration möglich.
    • Für den Transfer von passenden Konfigurationen aus Staging-Umgebungen steht für jede Konfiguration eines Ontologieelements ein Import-/Export-Mechanismus zur Verfügung.
  • Bearbeitung:
    • Anzeige der Qualitätsmetrik für alle Individuen einer Klasse: Ist für eine Klasse eine Qualitätsmetrik definiert, so können Sie diese in der Anzeige der Architekturelemente einer Architekturklasse aktivieren. Über eine neue Aktivität zur Verwaltung Ihrer Ontologien können Sie zeitgesteuert eine Neuberechnung der Qualitätsmetrik anstoßen.
    • Detailseite Annotationsbeziehung: Für die Bearbeitung von Annotationsbeziehungen steht Ihnen nun auch eine spezialisierte Bearbeitungsseite zur Verfügung. Analog zu den Seiten zu Eigenschafts- und Abhängigkeitsbeziehungen sehen Sie auf dieser Detailseite nun alle Annotationen zu einer Annotationsbeziehung und haben zusätzliche Funktionen, um die Definition der Annotationsbeziehung zu verfeinern. Der integrierte SPARQL-Editor in der Anwendung berücksichtigt nun auch die Annotationsbeziehungen beim Auto-Complete.
    • Import von Excel-Dateien: Beim Import von Daten aus Excel-Dateien können Sie die Art und Weise festlegen, mit dem IRIs für neue Individuen generiert werden sollen.
    • OWL-Export: Über den OWL-Export steht Ihnen nun die Möglichkeit zur Verfügung eine oder mehrere Ontologien gleichzeitig zu exportieren. Haben Sie nur eine Ontologie zum Export ausgewählt, können Sie selektiv festlegen, welche Ontologieelemente im Export enthalten sein sollen.
  • REST-API:
    • Feingranulare Steuerung der Editor-API: Für die detaillierte Steuerung der Berechtigungen in der Editor-API wurden zusätzliche Berechtigungen für das Erstellen/Bearbeiten sowie das Löschen von A-Box-Elementen einer Ontologie eingeführt. Die neuen Berechtigungen können für einzelne Ontologien über die Benutzerverwaltung den Rollen zugewiesen werden.
    • Session-API: Über eine neue Session-API lesen Sie zum aufrufenden Benutzer Berechtigungsinformationen (zugehörige Rollen, zugewiesene Berechtigungen) aus.
    • History-API: Das Abrufen der Historie ist nun auch auf Basis der letzten n Tage möglich. Darüber hinaus stellt die API die IRIs sowie die Beschriftungen von Subjekt, Prädikat und Objekt bzw. Wert zu jedem Historieneintrag als einzelne Datenelemente zur Verfügung.
  • Weitere Anpassungen:
    • Technische Updates und Performance-Optimierungen: Wir haben die verwendeten Bibliotheken für die Volltextsuche aktualisiert und an verschiedenen Stellen Performanceoptimierungen vorgenommen.
    • Übersetzungen Metamodell: Übersetzungen am Standard-LEA-Architekturmodell wurden geringfügig überarbeitet bzw. vervollständigt.
    • UI-Verfeinerungen: Die Breadcrumbs der Architekturklassen bzw. -elemente enthalten nun die zugeordnete Architekturebene, zu der Sie jeweils direkt navigieren können. Die Mehrfachselektion von Elementen wurde an verschiedenen Stellen auch für T-Box-Elemente ergänzt.
    • Visualisierung Clusterkarte: Verwenden Sie SPARQL-Abfragen als Datenquelle in Visualisierungen werden ORDER BY Klauseln nun bei der Sortierung der Elemente für die Anzeige berücksichtigt.

Für Fragen zu den neuen Features sowie zur Living EAM Platform stehen Ihnen unsere Ansprechpartner jederzeit gerne zur Verfügung. Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, stellen wir Ihnen gerne auch einen Testzugang zur Verfügung.